Secession

Svenja Deininger, Gabriel Sierra und Angelika Loderer

Svenja Deininger, Untitled, 2016, Öl auf Leinwand. Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Svenja Deininger, Untitled, 2016, Öl auf Leinwand. Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Svenja Deininger

Mit Svenja Deininger wird im Hauptraum der Secession eine Vertreterin österreichischer Malerei der jüngeren Generation präsentiert. Die 1974 in Wien geborene Künstlerin studierte zunächst in Münster beim Konzeptkünstler Timm Ulrichs, später Malerei bei Albert Oehlen in Düsseldorf. Charakteristisch für ihre Arbeiten, die zwischen Abstraktion und zumindest angedeuteter Gegenständlichkeit balancieren, ist zum einen ihre eigenwillige Bildkomposition, zum anderen der spezielle Bildaufbau, den die Künstlerin in mehreren Schichten anlegt. In Echo of a Mirror Fragment – so der Titel ihrer Ausstellung – variiert sie wechselweise kleine und große Formate und erzeugt durch deren Kombination und Anordnung eine räumliche Spannung.

 

Svenja Deininger, Untitled, 2016, Öl auf Leinwand. Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Svenja Deininger, Untitled, 2016, Öl auf Leinwand. Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Gabriel Sierra, Description of the exhibition before it happens.

Gabriel Sierra, Description of the exhibition before it happens.

Gabriel Sierra

Der 1975 in San Juan Nepomuceno (Kolumbien) geborene und in Bogotá lebende Künstler Gabriel Sierra ist mit seiner Ausstellung The First Impressions of the Year 2018 (During the early days of the year 2017) in der Galerie der Secession erstmals in Österreich zu sehen. Ursprünglich studierte Sierra Industriedesign und Architektur, deren spezifisch lateinamerikanische Formensprache auch in seinen Arbeiten zu finden ist. Seine räumlichen Interventionen zielen darauf ab, die Wahrnehmung der Besucher zu sensibilisieren und Räume bewusst und intensiv erfahrbar zu machen.

 

Gabriel Sierra, Description of the exhibition before it happens.

Gabriel Sierra, Description of the exhibition before it happens.

Angelika Loderer, Untitled (with Dejan Dukic), 2013, Sand, Holz, Acryl auf Leinwand. Courtesy die Künstlerin; Foto: Angelika Loderer

Angelika Loderer, Untitled (with Dejan Dukic), 2013, Sand, Holz, Acryl auf Leinwand. Courtesy die Künstlerin; Foto: Angelika Loderer

Angelika Loderer

Im Grafischen Kabinett zeigt Angelika Loderer, 1984 in Feldbach in der Steiermark geboren und in Wien lebend, ihre Skulpturen, die von der Ambivalenz zwischen Momentaufnahme und Dauerhaftigkeit, von Wert, Vergänglichkeit und Bedeutung handeln. Die Künstlerin studierte u.a. an der Universität für Angewandte Kunst in der Klasse von Erwin Wurm und hinterfragt in ihren Arbeiten Wertzuschreibungen, indem sie einfache und alltägliche Formen durch wertvolle Materialien adelt.

 

Angelika Loderer, Untitled (with Dejan Dukic), 2013, Sand, Holz, Acryl auf Leinwand. Courtesy die Künstlerin; Foto: Angelika Loderer

Angelika Loderer, Untitled (with Dejan Dukic), 2013, Sand, Holz, Acryl auf Leinwand. Courtesy die Künstlerin; Foto: Angelika Loderer

Ausstellungsdauer: 2. Februar – 26. März 2017

Secession
Friedrichstrasse 12
1010 Wien
Tel.: +43 1 587 53 07

Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Permanente Präsentation:
BEETHOVENFRIES von Gustav Klimt

Kunden der Erste Bank erhalten gegen Vorlage einer BankCard Eintrittskarten zum ermäßigten Preis von € 4,50 (statt € 9,50).

Secession